Hauptmenü
Inhalt

Lena Kaapke. Feldforschungen

Führung mit Künstlerin

Datum:

26.03.2023

Uhrzeit:

11:30 bis 12:30 Uhr

Ort:

Ostholstein-Museum Eutin, Schloßplatz 1

Termin exportieren

Lena Kaapke. Feldforschungen.

3.3.-29.5.2023 (DG)

In seiner aktuellen Ausstellung widmet sich das Ostholstein-Museum dem Werk der Kieler Künstlerin Lena Kaapke. Die hier unter dem Titel „Feldforschung“ präsentierten Objekte und Installationen eröffnen sinnliche Denkräume und verbinden gleichzeitig interdisziplinäre Fragestellungen und Themen auf dem Gebiet der Keramik, die stets aus persönlichen Interessen, Beobachtungen und Erfahrungen der Künstlerin erwachsen und von ihr künstlerisch erforscht werden.

Ein immer wiederkehrendes Motiv ist dabei die Farbe, die – anders als in der Malerei – in der keramischen Gestaltung von der jeweiligen Zusammensetzung chemischer Stoffe und Substanzen abhängt, chemischen Prozessen unterliegt und erst nach dem Brand zum Vorschein kommt.

Neben dieser ersten Werkgruppe rund um das Thema der Farbe und ihrer Erscheinungsformen zeigt die zweite Werkgruppe in der Ausstellung die Geschichten und Arbeitsprozesse hinter den handgefertigten Objekten, insbesondere die Vermessung von Techniken, Produktionsorte und Arbeitsbedingungen.

Als Absolventin der Muthesius Kunsthochschule Kiel arbeitet Lena Kaapke seit 2015 als selbständige konzeptionelle Künstlerin im Bereich der installativen zeitgenössischen Keramik. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich eingehend mit unterschiedlichen Themen, die gesellschaftspolitische, wissenschaftliche, handwerkliche oder auch rein ästhetische Ursprünge und Ansätze haben und in konzeptionellen keramischen Gestaltungen ihren besonderen Ausdruck finden.

In ihrem Schaffen macht Lena Kaapke auf diese Weise das Ausdruckspotential einer künstlerischen keramischen Disziplin anschaulich, in welcher die Grenzen zwischen traditionellem Kunsthandwerk, angewandter Kunst und bildender Kunst ineinandergreifen.


Weitere Informationen

Kontakt

Ostholstein-Museum Eutin
Telefon: 04521 788 520
info@oh-museum.de