Seiteninhalt

Theodor Möller (1873-1953) - Eutin in alten Photographien

Rückblick

04.11.2011 bis 29.01.2012
Dr. Julia Hümme
Leitung: Dr. Julia Hümme
Schlossplatz 1
23701 Eutin
Karte anzeigen

Telefon: 04521-788520
Fax: 04521-78896520
info@oh-museum.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Eutin

4.11.2011-29.1.2012, Eröffnung: 3.11.2011, 19.00 Uhr (Dachgeschoss)

Vom 4. November 2011 bis 29. Januar 2012 zeigt das Ostholstein-Museum rund 70 schwarz-weiß-Fotografien mit Motiven aus Eutin und seiner Umgebung von Theodor Möller (1873-1953), die die Fielmann AG im Januar 2011 dem Museum als Schenkung überreicht hatte. Ergänzt wird die Präsentation der Fotografien durch Bücher und Veröffentlichungen Theodor Möllers und einige Fotoapparate aus seiner Zeit, die aus einer Kieler Privatsammlung stammen.

Theodor Möller wurde 1873 in Rumohr bei Kiel geboren und besuchte das Lehrerseminar in Bad Segeberg, wo er seine erste Anstellung fand. Um die Jahrhundertwende wurde er Lehrer in Kiel und beschäftigte sich mit der Fotografie. Als Mitglied des „Vereins zur Pflege der Natur- und Landeskunde in Schleswig-Holstein“ publizierte er seine regionalkundlichen Aufsätze und besonders seine Fotos aus ganz Schleswig-Holstein. Nach dem Ersten Weltkrieg begann er mit der Publikation eigener Bücher über das Land (z.B. „Das Gesicht der Heimat“). Theodor Möller war seit 1898 mit der aus Ahrensbök stammenden Frida Michelsen verheiratet. Weil im Jahre 1941 sein Haus in Kiel zerstört wurde, zog er mit seiner Frau nach Ahrensbök, wo er 1953 starb. Frida und Theodor Möller sind auf dem Ahrensböker Friedhof beerdigt worden.

Theodor Möllers Bildarchiv, das insgesamt über 6.000 Negative umfasst, verwahrt heute das Landesamt für Denkmalpflege in Kiel. Im Jahr 2007 erschien eine große Buch­publikation zu Theodor Möller.

Aus dem Fundus seines Bildarchivs sind die auf Eutin und Umgebung zurückgehenden Motive von der Fielmann AG ausgewählt und auf 30 x 40 cm großen Abzügen bereitgestellt worden, die dem Ostholstein-Museum zur weiteren Verwendung geschenkt wurden.

Den Schwerpunkt der Ausstellung in Eutin bilden somit Fotografien mit Motiven von Eutin und seiner landschaftlichen Umgebung. Sie zeigen auf eindrucksvolle Weise das Leben in Eutin in den dreißiger und vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts, verdeutlichen aber gleichzeitig auch eine besondere Verbundenheit Theodor Möllers mit Schleswig-Holstein.