Seiteninhalt

Lebensbilder - Genremalerei der Düsseldorfer Malerschule aus der Sammlung der Dr. Axe-Stiftung

Rückblick

18.05.2014 bis 17.08.2014
Dr. Julia Hümme
Leitung: Dr. Julia Hümme
Schlossplatz 1
23701 Eutin
Karte anzeigen

Telefon: 04521 788-520
Fax: 04521 78896-520
info@oh-museum.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Eutin

18.5.-17.8.2014, Ostholstein-Museum (EG)
Eröffnung: So., 18.5.2014, 11.30 Uhr

 

In der Zeit vom 18. Mai bis 17. August 2014 zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin unter dem Titel „Lebensbilder“ rund 60 Genrebilder der Düsseldorfer Malerschule aus der Sammlung der Dr. Axe-Stiftung Bonn. Zu den in der Ausstellung vertretenen Künstlern gehören so bekannte Düsseldorfer Maler wie Andreas und Oswald Achenbach, Albert Flamm, Johann Peter Hasenclever, Carl Wilhelm Hübner, Fritz Sonderland und viele mehr.

Die Ausstellung widmet sich dem im 19. Jahrhundert überaus beliebten Genrebild, das in politisch und gesellschaftlich schwierigen Zeiten nicht nur die heimischen Wohnzimmer schmückte, sondern auch im öffentlichen Raum durch die Jahrzehnte wachsende Akzeptanz fand. Die – mal humorvolle, mal sozialkritische – Darstellung des alltäglichen Lebens vor allem der ländlichen Bevölkerung war eine in breiten Schichten beliebte Kunstgattung, erzählten die Bilder doch auf unterschiedlichsten Ebenen Geschichten und Anekdoten, die der Betrachter der Bilder nur zu „lesen“ brauchte.
Auch dem heutigen Betrachter erschließen sich auf diese Weise die Sorgen und Nöte, Freuden und Lebensgewohnheiten der einfachen Bevölkerung im 19. Jahrhundert. Die „Lebensbilder“ sind Zeitdokumente einer vergangenen Zeit, die jedoch in vielen Fällen an Aktualität nichts verloren haben.

Die Dr. Axe-Stiftung mit Sitz in Bonn wurde im Jahr 1997 von Dr. Hans Günther Axe (1920-2008) gegründet, der nach dem Zweiten Weltkrieg ein erfolgreiches Versicherungsmaklerunternehmen aufbaute. Die Dr. Axe-Stiftung übernahm 2008 das Lebenswerk des Stifters und führt es in seinem Sinne weiter. Sie ist auf ein breites Spektrum gemeinnütziger, sozialer und mildtätiger Zwecke ausgerichtet.
Mit dem 2011 eröffneten Hasenberghof in Kronenburg / Eifel verfügt die Stiftung über ein außergewöhnliches, von Dr. Axe ausgewähltes Domizil, das die Verbindung höchst unterschiedlicher Stiftungszwecke zulässt: Zum einen werden auf dem Hof notleidende Tiere betreut und vom Aussterben bedrohte Tierrassen erhalten. Zum anderen präsentiert das dort neu eingerichtete Kunstkabinett regelmäßig wechselnde Ausstellungen mit Gemälden aus der Sammlung der Dr. Axe-Stiftung, deren Schwerpunkt auf Werken der Düsseldorfer Malerschule liegt. Dr. Axe besaß selbst Werke von Künstlern wie Andreas und Oswald Achenbach, die den Grundstock der Sammlung der Dr. Axe-Stiftung bilden. Die bestehende Sammlung wird durch Neuankäufe ständig erweitert und auch an andere Museen und Institutionen ausgeliehen.