Seiteninhalt

Friedrich Leopold Graf zu Stolberg (1750-1819) - Standesherr wider den Zeitgeist

Rückblick

09.05.2010 bis 27.06.2010
Dr. Julia Hümme
Leitung: Dr. Julia Hümme
Schlossplatz 1
23701 Eutin
Karte anzeigen

Telefon: 04521 788-520
Fax: 04521 78896-520
info@oh-museum.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Eutin

Friedrich Leopold Graf zu Stolberg (1750-1819) - Standesherr wider den Zeitgeist

9.5. bis 27.6.2010

Die Ausstellung der Eutiner Landesbibliothek und des Gleimhauses Halberstadt, die an drei Orten – in Eutin, Halberstadt und Ah­rensburg – gezeigt wird, präsentiert Le­ben und Werk Friedrich Leopold Graf zu Stol­bergs (1750-1819) im Spannungs­feld von Aufbruch und Anpassung, von familiärer Bindung und wechselnden Freundeskreisen. Sie stellt eine ebenso wi­dersprüchliche wie konsequente Persön­lichkeit in einer wech­selvollen Zeit vor.
Als junger Sturm-und-Drang-Dichter hatte Friedrich Leopold Graf von Stolberg gegen die Willkür der europäischen Fürsten ge­wettert, die Freiheit besungen und poetisch Tyran­nenblut fließen lassen. Mit seinem Übertritt zur katholischen Kirche im Jahr 1800 setzte der Dichter, Übersetzer, Di­plomat und Staatsmann Friedrich Leopold Graf zu Stolberg dann ein ganz anderes Si­gnal wider den Zeitgeist im protestantischen Nor­den. Er sah zahlreiche Freunde zu Gegnern, ja, Feinden werden – der öffentlich ausgefochtene Streit um Stolbergs Konversion gipfelte in der Streitschrift Wie ward Friz Stolberg ein Unfreier? seines langjährigen Freundes und Wegbegleiters Johann Heinrich Voß. Stolberg, der als Teil der neuen, aufkläre­risch geprägten deutschen Literatur gegolten und sich als Staatsmann um soziale Reformen bemüht hatte, war – so schien es vielen – ins Lager der »Geistesknechtschaft« (Voß) gewechselt.

 

 

 

 

Die Exponate der Ausstellung stam­men überwiegend aus zwei Stolberg-Sammlungen, die die Eutiner Landesbiblio­thek in den Jahren 2006 und 2007 erwerben konnte. Dies ist zum einen die von dem Urur­enkel des Dichters, Franz Graf Stolberg (1917-2002), und seiner Frau Christiane aufgebaute Sammlung Stolberg, die in rund 300 Auto­graphen, 650 Büchern und 28 Bildwerken Stolberg und sein dichtungs- und zeitgeschichtliches Umfeld dokumentiert. Zum anderen ist es die von einer Enkelin Stolbergs aufgebaute und über deren Toch­ter in Besitz der Familie Bylandt-Rheidt in Wien gelangte Stolberg-Sammlung Bylandt-Rheidt, ein Familienarchiv, deren rund 160 Autographen und Sammlungsstücke vor allem Friedrich Leopold Stolberg und seinen engeren familiären Umkreis betreffen.

 


Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.