Seiteninhalt

Christopher Lehmpfuhl - "Meer und Berge"

Rückblick

31.08.2014 bis 14.11.2014
Dr. Julia Hümme
Leitung: Dr. Julia Hümme
Schlossplatz 1
23701 Eutin
Karte anzeigen

Telefon: 04521 788-520
Fax: 04521 78896-520
info@oh-museum.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Eutin

31.8.-16.11.2014, Ostholstein-Museum (EG)
Eröffnung: So., 31.8.2014, 11.30 Uhr

In der Zeit vom 31. August bis 16. November 2014 zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin eine spannende Auswahl von rund fünfzig Ölbildern des Berliner Malers Christopher Lehmpfuhls zum Thema „Meer & Berge“.

 

Christopher Lehmpfuhl, geb. 1972, studierte an der Hochschule der Künste in Berlin und wurde dort Meisterschüler von Prof. Klaus Fußmann. Seither unterhält er ein eigenes Atelier in der Hauptstadt. Gleichzeitig gehört er zu der Gruppe der Norddeutschen Realisten, deren Bilder sich insbesondere in Schleswig-Holstein großer Beliebtheit erfreuen. Die norddeutsche Landschaft ist Christopher Lehmpfuhl vertraut, und das zeigt sich auf bestechende Weise in seinen Bildern mit den Motiven der Nord- und Ostsee und den typischen Landstrichen entlang der Küste mit ihren Feldern und Wäldern. Mit seinen großformatigen, sehr pastos und pleinair ausgeführten Arbeiten hat er in den vergangenen Jahren den künstlerischen Blick auf die schleswig-holsteinische Landschaft verändert. In dieser Ausstellung nun zeigt der Künstler mit seinen Berg-Bildern einen weiteren landschaftlichen Bereich, der ihn seit Kindertagen prägte und den er nun in der aktuellen Ausstellung eindrucksvoll mit seinen bekannten Küstenlandschaften kombiniert.

Die Ausstellung spannt also den Bogen zwischen den zwei landschaftlichen Extremen Meer und Gebirge – ein Thema, das auf den ersten Blick nicht nur ungewöhnlich erscheint, sondern auch für Christopher Lehmpfuhl in der motivischen Gegenüberstellung Neuland bedeutet.
Die Meer- und Bergmotive, die er mit Fingern und Farbe in Bild setzt, unterscheiden sich grundlegend – so glaubt man zumindest: Denn wenn man die Bilder Christopher Lehmpfuhls sieht, erkennt man schnell, dass die Übergänge – zumindest in der ihm eigenen Malweise – fließend sind. So fällt es dem Betrachter in vielen Fällen auf den ersten Blick sicherlich nicht leicht, in der pastosen Darstellungsweise das Motiv dem einen oder anderen Themenkomplex zuzuordnen.


Die Ausstellung wird ergänzt durch Fotografien von Florian Selig, der Christopher Lehmpfuhl bei der Arbeit im Bild festhielt. Die Fotografien zeigen die zum Teil extremen Bedingungen, unter denen der Künstler in der freien Natur arbeitet.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.