Seiteninhalt

"Der bewegte Koffer" - Ein dänisch-deutsches Kunstprojekt

Rückblick

07.03.2014 bis 04.05.2014
Dr. Julia Hümme
Leitung: Dr. Julia Hümme
Schlossplatz 1
23701 Eutin
Karte anzeigen

Telefon: 04521 788-520
Fax: 04521 78896-520
info@oh-museum.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren
Eutin

"Der bewegte Koffer" - Ein dänisch-deutsches Kunstprojekt

7.3.-4.5.2014, Ostholstein-Museum (DG)

Eröffnung: Do., 6.3.2014, 19.00 Uhr

In der Zeit vom 7. März bis 4. Mai 2014 zeigt das Ostholstein-Museum die Ausstellung „Der bewegte Koffer“, in der 17 Künstlerinnen und Künstler der bildenden und angewandten Kunst aus Dänemark und Deutschland ihre aktuellen Arbeiten präsentieren. Es handelt sich dabei um ein grenzübergreifendes Kunstprojekt der Fehmarnbelt-Region, das unter anderem von der Projektgruppe kulturLINK und dem Land Schleswig-Holstein gefördert wird.

Die Spanne der von den 17 Teilnehmern geschaffenen Exponate reicht von Bildern und Lichtinstallationen bis hin zu Objektkunst und Keramik, Textilarbeiten und Fotografie – und die ausgestellten Arbeiten sind dabei alle ganz aktuell: Denn sie entstanden zwischen Frühjahr und Winter 2013.

 

Die Schau in Eutin ist bereits der zweite Ausstellungsteil in diesem Projekt: Im Sommer 2013 wurden in Vordingborg die Ergebnisse des ersten gemeinsamen Workshops des Projektes „Der bewegte Koffer“ präsentiert; nun handelt es sich bei den Werken, die in Eutin gezeigt werden, um eine Weiterentwicklung und Vertiefung der künstlerischen Auseinandersetzung innerhalb der einzelnen grenzübergreifenden Arbeitsgruppen, die sich zusammengefunden haben und auch in Zukunft weiter in künstlerischem Austausch stehen werden.

Das Projekt und die dazugehörige Ausstellung machen ihrem Namen also alle Ehre: „Der bewegte Koffer“ steht für Austausch, Bewegung, Innovation und freundschaftlich-kollegiales Miteinander – Eigenschaften, durch die auch die Ausstellung in Eutin maßgeblich geprägt ist und die dem Betrachter der facettenreichen Ausstellungsstücke viel Neues und auch Überraschendes bieten und vermitteln werden.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Projektgruppe kulturLINK, das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein und den Berufsverband Angewandter Kunst SH.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.